Lichtblicke für Kinder in Sierra Leone

Zum siebten Mal stellen sich die deutschen Lions der Herausforderung „Spendenmarathon“. Seit 2011 schaffen Lions mit „Lichtblicke für Kinder“ Kliniken und Behandlungsmöglichkeiten für blinde und sehbehinderte Kinder. Mit einem Gesamtvolumen von 1,5 Millionen Euro wird ein großes, nachhaltiges Projekt in Sierra Leone realisiert, das die Zukunft vieler Kinder verbessern wird. Am 24. November 2017 um 18 Uhr war es soweit: Live im Studio überreichte die amtierende Governorratsvorsitzende Christiane Lafeld die gesammelten Spenden der Lions. Mit dabei: Die prominente Projektpatin Mirja Boes.

„Stellt Euch vor, Euer Kind erblindet und es zu heilen ist unmöglich, weil es einfach keine Hilfe gibt! Das ist indiskutabel!“

So kennt man Stand Up-Comedian Mirja Boes gar nicht. Ihr ist ausnahmsweise nicht zum Lachen zu Mute: Im afrikanischen Sierra Leone lernte die zweifache Mutter als Patin von „RTL-Wir helfen Kindern“ in einem Projekt der deutschen Lions Mabinty (4) und Morlai (7) kennen. Im Gegensatz zu Mirjas gesunden Söhnen leiden Mabinty und Morlai am Grauen Star. Die vierjährige Mabinty ist seit ihrer Geburt blind, der siebenjährige Morlai ist von vier Jahren erblindet. „Wie schrecklich muss es für die Kinder, aber auch für die Eltern der Beiden sein. Sie können nichts tun, um ihren kranken Kindern zu helfen. Selbst wenn sie das Geld für die heilende Operation hätten: Es gibt hier keine Kinder-Augenklinik. Die bestehenden chirurgischen Einrichtungen in Sierra Leone sind nur für Erwachsene geeignet. Kinder können dort nicht operiert werden“, so Mirja Boes den Tränen nahe

(mehr dazu bei www.rtl.de)